Achtsamkeit


Achtsam zu sein, bedeutet, sich bewusst zu sein, was im gegenwärtigen Augenblick in uns und um uns herum geschieht.

Wir können die Achtsamkeit auf unseren Körper und auf einfache alltägliche Handlungen und Bewegungen richten - auf das Gehen, das Öffnen oder Schließen einer Tür, das Trinken des Tees, dass Essen des Brotes.

Ein anderes Feld unserer Achtsamkeit ist unser Geist. Wir werden uns bewusst, wie rege unser Geist ist, welche Gedanken wir haben, welche Gefühle in uns vorherrschen und von welchen Motiven unser Sprechen und unsere Handlungen gelenkt werden.





Wir können die Achtsamkeit auch auf unsere Umgebung richten und unsere Beziehungen zu Mitmenschen, Tieren oder zur Natur anschauen. Wir können bewusst wahrnehmen, welche Art von Kommunikation stattfindet.

Alles was wir denken, sagen und tun können wir durch unsere Achtsamkeit beleuchten. Indem wir uns dessen bewusst werden, haben wir auch die Wahl zu entscheiden, ob wir so weitermachen oder etwas ändern möchten.



Wir sind bereit, unseren Geist immer wieder für die kleinen und großen Wunder des Lebens zu öffnen:
für eine Blume am Wegrand, ein Eichhörnchen, das von Ast zu Ast hüpft, das Lächeln eines Kindes, die Wolken, die am Himmel entlangziehen, die Regentropfen, die ihr eigenes Lied singen.....

Wenn wir schwierigen Gefühlen wie Ängsten, Ärger, Verzweiflung begegnen, können wir sie erkennen und voller Mitgefühl umarmen; so lassen wir uns nicht länger von ihnen dominieren. Dadurch lösen wir uns immer mehr von Verhaltensweisen, die uns selbst und Andere leiden lassen. Tiefe Freude und Glück können aus dieser Transformation entstehen.